Seite auswählen
1. Kölner Un·Konferenz für Product Owner · Produkt-Manager · Business-Analysten … und interessierte Stakeholder

"Product People"

Herbst 2018

Die Spezial-Konferenz für

Product Owner · Produkt‑Manager · Business‑Analysten …

und interessierte Stakeholder

aus Produkt- und Service-Entwicklung

Non-IT und IT · Non-Agile und Agile

9. Nov 2018
Save the Date !

Tag(e)

:

Stunde(n)

:

Minute(n)

:

Sekunde(n)

Vortrag

„Impact Map – Wie können klassische Strategien in agilen Produkten Platz finden?“

Zielgruppe(n)

 Product Owner, Projektleiter, Scrum Master, Agile Coaches

Schwierigkeitsgrad

Grundlagen, Fortgeschrittene

Zusammenfassung

Häufig gerät die Business Sicht in agilen Produkten aus dem Fokus. Um dem Entgegenzuwirken hilft die Impact Map die Werthaltigkeit und Relevanz eines Produktes zu sichern. Die Impact Map visualisiert die Variationen neuer Ideen im Produkt und zeigt auf einem Blick welche Auswirkungen (Impact) durch die Erreichung des Ziels eintreten werden.

Projektpläne und Anforderungsdokumente sind oft nur Einkaufslisten von Features, ohne jeglichen Zusammenhang, warum solche Dinge wichtig sind. Ohne eine klare Zuordnung der Ergebnisse zu den Unternehmenszielen und eine Rechtfertigung dieser Zuordnung ist es unglaublich schwierig zu argumentieren, warum bestimmte Elemente investiert werden sollten oder nicht. In größeren Organisationen mit vielen Projektbeteiligten oder Produkt-Sponsoren führt dies zu einem enormen Scope-Creep, in dem die Eigenschaften und Ideen aller Beteiligten gebündelt sind.

Die Impact Map visualisiert alle Ergebnisse im Kontext der Auswirkungen, die sie unterstützen sollen. So können wir die Ergebnisse vergleichen und Investitionen in weniger wichtige Bereiche eines Systems vermeiden. Sie hilft auch dabei, Ergebnisse zu verwerfen, die nicht wirklich zu einer für ein bestimmtes Ziel kritischen Wirkung beitragen. Durch die Verknüpfung der Ergebnisse mit den Auswirkungen und Zielen zeigt die Impact Map die Argumentationskette, die zu einem Featurevorschlag geführt hat. Dies ermöglicht es uns, diese Entscheidungen besser zu überprüfen und neu zu bewerten, sobald neue Informationen durch die Lieferung verfügbar werden. Dies sichert eine fokussierte Arbeit an Themen, welche auf die Business Ziele einzahlen.

„Lessons Learned“

Durch den Einsatz einer Impact Map konnten unsere Stakeholder über die gleichen Ziele sprechen. Sie waren in der Lage den Erfolg eines Produktes über vorherige Abstimmung der Metriken zu definieren. Die Produktlösung wurde so auch über die Software hinaus gesucht, also auch beispielsweise beim Marketing oder Sales statt sich wie bisher auf die Entwicklung zu konzentrieren. Sie wurde so zu unserem idealen Tool für unsere Kommunikation mit den Stakeholdern. Die Visualisierung hat uns zu einem gemeinsamen Verständnis verholfen. Der bisherige Fokus vom (stupiden) Abarbeiten von vorher definierten Stories wurde so auf das Erreichen von Meilensteinen gelenkt.

Daniel arbeitet seit mehr als vier Jahren mit agilen Methoden. Angefangen hat er als Medien- und Kommunikationsdesigner und stieg dann als Scrum Master noch tiefer in die agile Welt ein. Durch seinen Zwischenstopp als Product Owner im Bereich E-Commerce konnte er wichtige Erfahrungen in der agilen Produktentwicklung mit verteilten Teams sammeln. Um auf die unterschiedlichen Bedürfnisse von Teams eingehen zu können, sind ihm die Werte Vertrauen, Respekt, Offenheit und Transparenz besonders wichtig. Bei AOE fokussiert er sich auf die Arbeit als Scrum Master und unterstützt das Unternehmen bei der Organisationsentwicklung.

"Product People"

Herbst 2018

9. Nov. 2018

"Agile 4 U - Agilität für Dich ... für Menschen !"  by  IT Services • Köln – Εlke Sϲhriϲk - Agile Coaching · Consulting · Development
E: email 'äät' itservices.cologne    T: +49 221 6002 880    X: +49 221 6002 886    A: Am Klοsterhοf 5 - 51069 Cοlοgne - Germany » Impressum » Datenschutz